Der Fachbereich Bildende Kunst

Das Gymnasium Steglitz erteilt den Kunst­unterricht nach den Berliner Rahmenplänen, hat aber gegenüber den meisten anderen Gym­nasien die Möglichkeit, die Schüler/​innen schon als Zehnjährige kennen zulernen und auszubilden. So kann die besonders produktive und noch nicht von der Pubertät belastete Zeit der 5. und 6. Klasse intensiv genutzt werden. Dieser frühe Beginn setzt die Fachlehrer in die Lage, nicht nur im rein Sachlichen den weiteren schulischen Weg intensiv vorzubereiten, sondern auch in der ge­mein­samen Arbeit mit anderen Kollegen, etwa mit dem Deutschlehrer, den Blick auf größere Zusammen­hänge zu lenken.

Zwei Zeichensäle und ein mit Geräten und Maschinen gut bestückter Werkraum stehen zur Verfügung. In diesem Werkraum arbeitet die Unterstufe nach der bedauerlichen Streichung des Werk­unter­richts zwar nur noch epochal, dafür aber um so mehr und besonders gern, ebenso wie die gymnasiale Oberstufe mit ihren ver­schie­denen Gruppen der Grund- und Leistungskurse.

Aufgrund der Wahl­ent­schei­dungen der Schüler kann regelmäßig neben mehreren parallelen Grundkursen auch ein Leistungskurs Kunst angeboten werden.

Bei der Unter­richtsplanung streben die Kollegen ein angemessenes Verhältnis zwischen theoretischem und praktischem Teil an, denn die eigene praktische Arbeit des Schülers verleiht dem Fach seinen besonderen Charakter, der einen gewissen Ausgleich zu den rein theoretisch orientierten Fächern herbeiführen soll. In diesem Rahmen haben sich auch größere Projekte ergeben, die das Er­scheinungs­bild der Schule mitgestalten, wie zum Beispiel Wandmalereien u.a.

Doch auch dem theoretischen, insbesondere dem kunstge­schicht­lichen Teil kommt am Gymnasium Steglitz eine wichtige Bedeutung zu; diese Zusammen­hänge werden vertieft in der Oberstufe dargestellt.